header_main_001

Schulsanitäts-Dienst

Verstauchungen, Prellungen, Schnittwunden, Schwellungen und viele weitere Verletzungen kennt das feste Team des Schulsanitätsdienst zur Genüge. Im schulischen Alltag und bei außerschulischen Aktionen leisten sie bei aufkommenden Notfällen sofort professionelle Erste Hilfe. Sie betreuen, helfen kompetent und verringern so die Unfallfolgen! Schön, dass wir euch haben!

Text und Bild: Hr. Kirchhoff 

Der Schulsanitäts-Dienst am Pelizaeus-Gymnasium

„Bumpf“ - Ein dumpfes metallisches Geräusch gepaart mit einem tiefen Schülerraunen geht durch die Turnhalle. Ein engagierter Sportschüler kollidierte während eines Ballwechsels im Volleyball gegen den Netzpfosten. Die Platzwunde an der Stirn ist nicht zu übersehen!

Sofort setzt die eingeübte Rettungskaskade des Schulsanitätsdiensts (SSD) ein. Wenn nicht schon zufällig ein SSD-Mitglied bereits vor Ort ist, dann erscheinen die alarmierten Schulsanitäter zielstrebig mit Sanitätstasche am Unfallort und leisten qualifizierte Erste Hilfe.

Der Schulsanitätsdienst – wie er leibt und lebt! Er existiert seit 2009 am Pele und ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Schulleben geworden.

Die Schulsanitäter des Pele werden immer dann aktiv, wenn Schüler und Schülerinnen sich während der Schulzeit verletzen oder erkranken. Über das Handy werden die SSD-Mitglieder durch das Sekretariat informiert. Aus dem laufenden Unterricht erfolgt der direkte Sprint zum Sanitätsraum. Mit gepackter Sanitätstasche geht es dann rasch zum Unfallort. Die geübten Schulsanitäter bearbeiten mal leichte Schürfwunden mit Pflaster aber auch tiefere Wunden mit Druckverband. Sehr häufig sind Kühlpacks im Alltag gefragt, wenn Verstauchungen, Prellungen oder Bänderdehnungen versorgt werden müssen. Der unterstützende Schülertransport nach der Erstversorgung ist Ehrensache oder man verwendet die Krücken, um sicher den Sanitätsraum zu erreichen. Hier kann der Verletze je nach Art der Verletzung entweder zurück in die Klasse begleitet werden oder man wartet gemeinsam bei tröstenden und aufmunternden Worten auf den Rettungsdienst.

„Es ist immer wieder beeindruckend wie professionell und selbstbewusst die jungen SSD Schüler und Schülerinnen in solchen Notfallsituationen im Team handeln. Man schaut in Notsituationen eben nicht einfach weg, sondern man packt gezielt an“, verrät Herr Kirchhoff, Leiter des SSD.

Somit geht der Schulsanitätsdienst weit über die Erste Hilfe hinaus: Die Schüler und Schülerinnen lernen schon sehr früh Verantwortung zu übernehmen. Sie setzen sich für andere Personen aktiv ein. Dabei bauen sie im Umgang mit den anderen Schülern und Schülerinnen ihre sozialen Kompetenzen weiter aus und entwickeln ebenso ein Mitgefühl gegenüber anderen Mitmenschen.  

Erste Hilfe leisten bedeutet am Pele aber auch Teamarbeit. In regelmäßigen Abständen werden gemeinsam neue Einsatzpläne z.B. für Sportfeste oder feierliche Großveranstaltungen und weitere „Erste-Hilfe-Aktionen“ geplant. In qualifizierten Fortbildungen wird außerhalb des Unterrichts theoretisch und praktisch der eigene Kenntnisstand aufgefrischt. Langeweile kommt da nie auf, da der Freizeitspaß mit gemeinsamen Kochaktionen oder Pizza- und Spielabenden nie zu kurz kommt.

DU bist in der 9.Klasse, DU willst Hilfe leisten, dann komm doch vorbei und melde dich bei uns!