header_main_001

Austausch

Es gibt viele Möglichkeiten, die eigenen Fremdsprachenkenntnisse durch einen Auslandsaufenthalt zu verbessern. Wir möchten einige aufzeigen und leisten natürlich bei Fragen oder Problemen auch Hilfestellung.
 

Ansprechpartner:     

Frau Müller für den englischsprachigen Bereich
Frau Große-Bley / Herr Gehlen für Frankreich
Frau Wessel für Chile                     

Jeder Auslandsaufenthalt bietet unschätzbare interkulturelle Erfahrungen und mit dem Blick über den eigenen Tellerrand erweitert man nicht nur seine eigene Sichtweise auf viele Dinge, sondern gewinnt oft neue Freunde fürs Leben, wird selbstsicherer im Umgang mit anderen Menschen und weltoffener. Ein längerer Aufenthalt hat dabei natürlich intensivere Auswirkungen besonders auf das eigene Sprachvermögen, aber auch ein kürzerer Aufenthalt eröffnet tolle Möglichkeiten und liefert auf alle Fälle einen enormen Motivationsschub im Hinblick auf das Erlernen der jeweiligen Fremdsprache.

Bei den Auslandsaufenthalten gilt es grundsätzlich zu unterscheiden zwischen solchen, die auf Austauschbasis durchgeführt werden, d.h. wenn man daran teilnimmt, akzeptiert man gleichzeitig auch den Gegenbesuch einer Gastschülerin/eines Gastschülers. Die andere Möglichkeit ist die, dass man Angebote einer meist kommerziellen Organisation annimmt, die individuell einen Auslandsaufenthalt vorbereitet und durchführt oder dass man die örtlichen Angebote der Stadt wahrnimmt.

Chile

Deutsche Schule Santiago de Chile – Chile/Lateinamerika

Die Deutsche Schule Santiago de Chile sucht jedes Jahr für ihre Schüler deutsche Austauschschüler und Gastfamilien. Seit drei Jahren beteiligen sich Schülerinnen und Schüler des Pelizaeus-Gymnasiums an diesem Austausch, der sich vor allem an junge Spanischlerner im Alter von 16-17 Jahren wendet. Die Schüler verbringen 8 Wochen im Sommer (6 Wochen Ferien +  2 zusätzliche Wochen) in einer Gastfamilie in Santiago de Chile und nehmen am Familienalltag und auch am Schulunterricht teil. Im Gegenzug kommen die chilenischen Austauschschüler dann im darauf folgenden Winter (Januar/Februar) für 2 Monate nach Deutschland in die Gastfamilien. Die Schüler nehmen in dieser Zeit am Unterricht unserer Schule teil.

Dieser Austausch ist kein offizieller Schüleraustausch des Pelizaeus-Gymnasiums, wird aber von Frau Göckede organisiert, die interessierten Schülerinnen und Schülern bei der Bewerbung hilft und im Falle einer erfolgreichen Zuordnung auch bei der Reisevorbereitung und Organisation. In den letzten Jahren sind die Austauscherfahrungen sehr positiv gewesen und wir hoffen, dass das Interesse an diesem Programm auch in Zukunft anhält.

Weitere Informationen zur Deutschen Schule Santiago de Chile findet man hier:
www.dsstgo.cl

Ein Informationsschreiben der Austauschbeauftragten der Schule finden Sie hier.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Wessel:

frauwesselicloud.com

USA

Der Deutsch-Amerikanische Freundeskreis Paderborn bietet einen 3-monatigen Austausch mit einer High School in unserer Partnerstadt Belleville (Illinois, USA) an. Bei Interesse direkt Kontakt aufnehmen über folgenden Link:

http://www.dafk-paderborn.de

Über die Rubrik Schüler,Infos in der linken Randspalte der Homepage erhält man zudem viele weitere nützliche Hinweise zu Möglichkeiten, für längere oder kürzere Zeit ins Ausland zu gehen (z.B. Praktika, Ferienjobs, etc.).

Auch an dem nachfolgend aufgeführten Austauschprogramm haben schon Schüler/innen unserer Schule teilgenommen. Auskunft erteilen die oben genannten Ansprechpartner.


Frankreich

Informationen zu dem Brigitte-Sauzay-Programm: deutsch-französischer Schüleraustausch

Das Programm ermöglicht einen individuellen Austausch mit Schulbesuch, in der Regel für die Dauer von 3 Monaten, und ist besonders geeignet für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 (EF). Durch die Gegenseitigkeit des Austausches stellt das Programm die direkteste Möglichkeit dar, ein fremdes Land, seine Sprache, seine Kultur und seine Menschen kennenzulernen (die Aufenthalte finden natürlich nacheinander statt).
Während des Schüleraustauschprogramms nehmen die deutschen Schüler in Frankreich am Schul- und Familienleben ihrer corres teil, besuchen also die Schule des Austauschpartners (Lycée Bellevue, Le Mans), erleben dort ein neues Schulsystem, erhalten Einblicke und können sich über das Erlebte mit den einheimischen Schülern austauschen.
 
Das DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk) gewährt einen Zuschuss zu den Reisekosten (Voraussetzung dafür ist die Vorlage eines Erfahrungsberichtes). Die Aufenthaltskosten im jeweiligen Gastland werden auf Gegenseitigkeit von den aufnehmenden Familien übernommen. Das erforderliche Taschengeld richtet sich nach den jeweiligen Lebenshaltungskosten des Landes (z.B. für Kino, Theater, Teilnahme an Exkursionen, evtl. Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel etc.).

Das deutsch-französische Jugendwerk: genauere Informationen zum Ablauf des Programms und zur Austauschpartnersuche

http://www.dfjw.org/brigitte-sauzay-programm
http://www.dfjw.org/kleinanzeigen (Partnerfindung)

Notwendige Unterlagen

  • Antragsformular: 
  • Antrag auf Beurlaubung (Herr Amelunxen: Oberstufenkoordination)
  • Antragsformular in dreifacher Ausfertigung über die Schulleitung in das zuständige staatliche Schulamt
  • Schriftliche Erklärung der Eltern
  • DFJW-Zuschussantrag (DFJW = Deutsch-Französisches Jugendwerk)
  • Kopie des Versicherungsscheins zu Kranken-, Unfall-, und Haftpflichtversicherung im Ausland
  • Formular E111 (Krankenkasse)
  • Impfausweis/ Röntgenpass
  • Kopien des letzten Schulzeugnisses für die Gastschule

High School Year: 6-12 Monate im Ausland

Ein Austauschjahr im Ausland ist eine unheimlich wertvolle Erfahrung – und dabei geht es nicht nur darum, eine Fremdsprache fließend sprechen zu lernen, sondern auch (und besonders) darum, ein neues Schulsystem und eine andere Kultur kennenzulernen. Nach einem erfolgreichen Austauschjahr im Ausland sind die Schüler erfahrungsgemäß reifer, weltoffener und haben Freundschaften fürs Leben geknüpft.

Es gibt jede Menge Organisationen für die verschiedensten Gastländer, wie die USA, Kanada, Australien, England, Südafrika, Costa Rica, Frankreich, Irland oder sogar Hongkong. Die Wahl der Organisation liegt bei euch (natürlich in Absprache mit euren Eltern). Da diese Auslandsaufenthalte zum Teil mit großen Kosten verbunden sind, solltet ihr euch früh genug informieren und euch um ein Stipendium (z.B. Deutscher Bundestag – oft bieten auch die Organisationen Stipendien an) bemühen. Die nötigen Informationen sind auf den homepages der jeweiligen Organisationen/Programme zu finden. Darüber hinaus empfielt es sich, Schüler/innen zu kontaktieren, die bereits ein Auslandsjahr oder einen kürzeren Auslandsaufenthalt absolviert haben, und bei Interesse können darüber evtl. wichtige Kontakte geknüpft werden.

Für die schulische Beratung (wie z.B. Teilnahmebedingungen, Erwerb des Latinums, Kurswahlen etc.) und Organisation können wir gerne Beratungstermine vereinbaren, um mit eurem Ziel weiter zu kommen. 

Hier nun eine Auflistung verschiedener homepages (teilweise liegen auch Broschüren zu den großen Organisationen bereit, die bei Interesse gerne über Frau Müller ausgeliehen werden können):

Informationen zum Auslandsaufenthalt: Die Informations- und Beratungsstelle (IBS) im Hause der GIZ GmbH unterstützt in Fragen zur Praxiserfahrung im Ausland – von der Programmauswahl über die Finanzierung bis zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt.

Der Deutsche Fachverband High School e.V. (DFH) ist ein Zusammenschluss führender deutscher Organisationen, die internationale High-School-Programme anbieten und über langjährige und qualifizierte Erfahrungen auf dem Gebiet internationaler Schüleraustauschprogramme verfügt. http://www.dfh.org/

  • AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. |Link|
  • Education First |Link|
  • Der Schüleraustausch mit Südafrika |Link|
  • Voll- und Teilstipendien an sozial engagierte Jugendliche und Erwachsene |Link|
  • Verschiedene Angebote an international colleges |Link|
     

Angebot der Bezirksregierung Detmold: Informationen und Bewerbungsunterlagen für den Schüleraustausch |Link|

 

Beachten Sie bitte, dass die Bewerbung nur für ein Austauschprogramm möglich ist! Der Eingang der Unterlagen bei der Bezirksregierung muss auf dem Postweg erfolgen. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Übersicht sowie den einzelnen Bewerbungsunterlagen.

Internationaler Austausch 
43 (Dezernat 43: Gymnasien, Sekundarstufe I und II, schulformbezogene Fachaufsicht zugleich für die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschulen - Sekundarstufen I und II - sowie Zweiter Bildungsweg, Internationaler Austausch) 
E-Mail an Ansprechpartner/in Internationaler Austausch 
Tel.: 0211 475-5319 
Fax: 0211 475-5979

Auch nach der Schule gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Vorzüge eines Auslandsaufenthaltes zu nutzen.

Cultural Care Au Pair

Ein Aufenthalt als Au Pair bietet so viel mehr als nur eine reine Spracherfahrung. Ein Au Pair verbringt ein Jahr Im Lebensalltag einer US-Gastfamilie, sammelt dabei wertvolle Erfahrungen im Umgang mit einer neuen Kultur, knüpft Kontakte mit US-Amerikanern und wird Teil einer "zweiten Familie". Für mehr Informationen ... www.culturalcare.com

Berufliche Weiterbildung

Berufsbildenes Auslandsjahr in Südengland für deutsche Abiturienten und UnterbrecherInnen
"Das staatliche Bournemouth und Poole College ermöglicht deutschen AbgängerInnen der Sek II die Teilnahme an einem ein- oder mehrjährigen Berufs- bzw. Weiterbildungsprogrammm, das durch Fördermittel der brit. Regierung finanziert wird." Für weitere Informationen (Berufsfelder, Teilnahmebedingungen, Kosten etc.) bitte  direkt auf der homepage: http://www.remmersconsult.de/remmersconsult_home.html nachschauen.

Studium im Ausland

Studieren im Ausland? Wenn ihr darüber nachdenkt, ein komplettes Studium im Ausland zu absolvieren, also statt eines kurzen Austauschaufenthalts von einem oder zwei Semestern die volle Studiendauer von drei bis vier Jahren im Land deiner Wahl verbringen wollt, dann gibt es hier wichtige Informationen. 

… oder mit dem akademischen Austauschdienst einer Uni Kontakt aufnehmen; die meisten Unis haben Austauschprogramme mit ausländischen Partneruniversitäten.

An dieser Stelle sei auch auf das Erasmus-Programm verwiesen
http://ec.europa.eu/education/lifelong-learning -programme/erasmus_de.htm

 und auf die inzwischen zahlreichen binationalen Studiengänge an deutschen Universitäten (einfach Stichwort: „binationale Studiengänge“ in Suchmaschine eingeben).